Schule, Eltern und auch meine Freunde haben mich vieles gelehrt: Aber nicht, wie ich mit all der Grausamkeit in der Welt umgehen kann. Ich schreibe Fantasy, um zu verarbeiten und anderen die Hand zu reichen, denen die Realität manchmal ein ebenfalls zu dunkler Ort ist.

Steckbrief

Katzen, Kaffee und Sarkasmus: Juliet May schreibt ihre Geschichten am liebsten nachts, weil die Welt ein Stückchen ruhiger ist. Stereotypen und Happy Ends sagt sie in ihren Geschichten gerne mal den Kampf an – denn auch das Leben verläuft nur selten nach Plan.

– Geboren und aufgewachsen in Wien und Niederösterreich 🇦🇹
– Passionierte Sprachenlernerin 💬
– Liebhaberin von Herbst und Winter samt Regenwetter 🍂
– Hat ständig ihr Smartphone in der Hand 📱
– Hört am liebsten Power und Symphonic Metal sowie Alternative Rock und Videogame Soundtracks 🎧
– Vegetarierin und 5/8 vegan, stetig wachsend 🌱
– Wollte eigentlich immer Ärztin oder Therapeutin werden 🩺
– Will in der Pension zwei Schweine adoptieren 🐷

 

Social Media

Instagram
Twitter
Pinterest
Facebook
YouTube

 

 

 

Mitgliedschaften

Nornennetz Selfpublisher Verband FaKriRo IG Autorinnen & Autoren Romane made in Austria

 

Veröffentlichungen

Askeria: Die letzte Generation (Askeria #1)

Eigenständige Veröffentlichung, Nova MD,

Mit dem Brandmal einer verstoßenen Rasse gezeichnet, führt die 14-jährige Piara ein vorsichtiges Leben: Sie soll stets wachsam sein, nicht weiter als ins umliegende Gebirge gehen und niemandem verraten, warum sie ständig diese ungewöhnliche Frisur trägt. Rigoras hingegen ist ein Freigeist, der Regeln nur zu gerne umgeht. Als Sohn des obersten Clanführers seiner Heimat liegt ihm die Welt zu Füßen. Dennoch teilen die beiden ein gemeinsames Schicksal, ohne einander überhaupt zu kennen: Um sie herum häufen sich Widersprüche und seltsame Geschehnisse. Ihre Familien zerbrechen, Wissen verschwindet, einzelne Landesteile verderben; und niemand sagt ihnen die Wahrheit. Selbst Piaras Brüder schweigen über ihre Beweggründe, als einer der beiden überstürzt mit ihr die Provinz verlässt.
Mitaeria wird auch der goldene Kontinent genannt, doch Piara entdeckt bei ihrer Suche nach Antworten nichts als dunkle Abgründe. Denn in dieser friedlichen Welt wird nicht jeder geduldet. Diejenigen, die kritisch hinter den Schleier des Wohlstands blicken, werden gerichtet; schließlich zweifeln nur Ketzer an der endlosen Güte Corasils. Die Vergangenheit ihrer Familie offenbart Piara die Kehrseite der Gesellschaft. Und je tiefer sie gräbt, desto deutlicher zeichnet sich ab, wovor sie ihr Leben lang behütet wurde; wenn auch vergeblich.

 

Askeria: Hüter des Seelenfeuers (Askeria #2)

Eigenständige Veröffentlichung, Nova MD,

Nach Soutas Geständnis ist für Piara nichts mehr wie zuvor. Entschlossen, das Schicksal zu wenden, unterstützt sie ihn und seine Freundin Lia bei einem waghalsigen Plan; ein Funken Hoffnung, der den beiden Geschwistern nach ihren Differenzen wieder ein gemeinsames Ziel vor Augen führt:
Das Seelenfeuer, welches Menschen und Ceri gleichermaßen innewohnt, gewährt zwei Vertrauten die Chance, sich auf ewig zu binden. Körper und Geist legen ihre Barrieren voreinander nieder und schnüren ein Band, das selbst den Tod überwindet. Den immensen Preis, den dieser Segen fordert, nimmt Souta bereitwillig in Kauf.

Durch Rigoras‘ Verschwinden und die Festnahme seines Vaters zeichnen sich ernste Konflikte im sonst so idyllischen Fayon ab. Und auch Lycenar wartet nicht länger in den Schatten darauf, dass das Blatt sich zu seinen Gunsten wendet. Stattdessen stößt er Piara in die offenen Arme der blutigen Sünde, die sie ihr ganzes Leben lang erwartet hat. Auf welch ungleichen Kampf sie und Souta sich eingelassen haben, zeigt sich ihnen jedoch erst, als sie ihrem Bruder wieder gegenüberstehen.

 

Schimmersand und Sternenregen

Veröffentlichung in Anthologie,

Kurzgeschichte „Schimmersand und Sternenregen“, erschienen in der Anthologie:

„Wörtersymphonie: Eine Anthologie über Freundschaft, Hoffnung und Träume“, Hrsg. Shanti M. C. Lunau

 

Im Rahmen

Veröffentlichung in Anthologie, Draksal Fachverlag,

Kurzgeschichte „Im Rahmen“, erschienen in der Anthologie:

„Spontanität: 10 inspirierende Kurzgeschichten“, Hrsg. Michael Draksal